2018- 2030 Klinikum am Europakanal, Erlangen, Generalausbauplanung

Bauherr: Bezirkskliniken Mittelfranken. Nürnberg. Baudaten: Nutzfläche 24.167 m², BGF 48.735 m², BRI 194.849 m³, Zielplanung: 2018, Planungsbeginn: Okt. 2018, Baubeginn: vor. 2020, Fertigstellung: vor. 2030, Fachkrankenhaus, 387 Betten/Plätze

Die Klinik am Europakanal in Erlangen bietet eine sehr breite Palette von Dienstleistungen in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Neurologie. Neben der stationären Versorgung gibt es ambulante und Tagesklinikangebote. Das Gebäude befindet sich am nordwestlichen Stadtrand von Erlangen und ist in eine ruhige, parkähnliche Umgebung integriert.

Die bisher heterogen verteilten und dezentral organisierten Funktionsbereiche sollen in einem neuen Gesamtkomplex zusammengefasst werden. Die medizinischen, pflegerischen Prozesse sowie die Versorgungs- und Entsorgungsstrukturen werden durch die Umstrukturierung optimiert. Der Behandlungsprozess sollte im Gebäude klar dargestellt und identifizierbar sein.

Der Eingangsbereich ist zum Europakanal orientiert und von weitem sichtbar.

Eine lineare Magistrale erschließt die zum grünen Campus nach Süden orientierten Patientenhäuser sowie die nach Norden zum Wald gelegenen Untersuchungs-, Behandlungs- und Therapiebereiche.
Vom Eingang aus erreicht man zunächst die ambulanten sowie offeneren stationären Bereiche, dann weiter die intensiv betreuten, geschützteren stationären Einheiten.

Die Struktur, die sich in ihrem Erscheinungsbild in einzelnen Gebäuden auflöst, die abwechslungsreiche Gestaltung der Fassaden und die Transparenz vor allem im Erdgeschoss spiegeln das Bild eines offenen Hauses wider.